Wenn man schon nicht auf der Bühne Präsenz zeigen darf, dann doch wenigstens im Radio.

Eine Sendung über das Leben und Werk des Komponisten und späteren Musikwissenschaftler Alfred Szendrei.

Eine Sendung von Georg Beck für Deutschlandfunk Kultur.

 

Deutschlandfunk Kultur

2.1.2021

19.05-21.30

Künstler: Jan Philip Schulze, Hannah Mayer, Corinna Scheurle, Uwe Gottswinter

Chronik einer enttäuschten Liebe
Alfred Szendrei und das musikalische Leipzig
Von Georg Beck

Präsent sind seine Verdienste allein unter wenigen Fachleuten, aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit jedoch ist er verschwunden: Alfred Szendrei – der Gründungsdirigent des Leipziger Rundfunkchores und des Leipziger Rundfunksinfonieorchesters, der Musikalische Direktor des vormaligen Mitteldeutschen Rundfunks, der promovierte Musikwissenschaftler, der Opernkomponist. Ein Leipzig-Kapitel, das wenig Anlass bietet für das sprichwörtliche Goethe-Lob auf die Stadt. Dabei hat Alfred Szendrei (1884- 1976) im Rückblick geschwärmt von Leipzig und seinen Leipziger Jahren. „Ich liebte diese Stadt!”, schrieb er in seinen Lebenserinnerungen. Doch gegen den antisemitischen Rassenhass, gegen den nazistischen Zivilisationsbruch war er machtlos. Als einer der ersten jüdischen Künstler wurde Alfred Szendrei öffentlich an den Pranger gestellt. Ein Witz, den er kolportierte, war der Auslöser. – Eine notwendige Erinnerung an einen wunderbaren Musiker. Ein Abend für Alfred Szendrei.